Sibelco Deutschland

Fachkundiger Besuch aus Eisenberg

Am Freitag, 10. September 2010, durften wir Bürgermeister Adolf Kauth und den Stadtrat aus Eisenberg in unserem Hause begrüßen.

brgermeister_stadtrte 2_zuschnitt

 

Neben der Besichtigung der Mischanlage „Straubinger“ bei Moschheim und der Zentralwerkstatt standen die Gruben "Hohewiese" und "Petschmorgen" auf dem Programm.
In den letzten Jahren ist in Eisenberg der Tagebau "Talstraße" verstärkt verfüllt worden, um die abschließende Rekultivierung durchführen und den Standort der geplanten Folgenutzung übergeben zu können. Mit dem Besuch konnten sich die Mitglieder des Stadtrats persönlich einen Eindruck verschaffen, wie sich die für die Grube in Eisenberg vorgeschlagenen Rekultivierungsziele in der Landschaft darstellen und die Biodiversität verbessern.

Umwelt_Eisenbergbericht_2010Sibelco Deutschland ist bekannt für erfolgreiches Wirken auf dem Gebiet des Umweltschutzes, für das wir bereits mehrfach ausgezeichnet worden sind. Es ist Ziel des Unternehmens und aller Mitarbeiter, die Auswirkungen der Abbautätigkeit auf Umwelt und Natur so gering wie möglich zu halten. Aus diesem Grund ist Rekultivierung und Wiederherstellung von Tagebaubereichen nach Vollendung des Abbaus ein fundamentaler Teil des Bergbaus.

 

Anschließend wurde den Gästen zusätzlich einen Einblick in die modernen Trocken- und Nassaufbereitungsanlagen für Fertigmassen von SIBELCO Deutschland in Ransbach-Baumbach und Höhr-Grenzhausen gewährt.

Natürlich darf der Besuch des in Siershahn gelegenen Westerwald Tonbergbau Museums nicht fehlen: Historie und Gegenwart - angefangen von der Entstehung der Tonlagerstätten bis hin zu heutigen modernen und umweltverträglicheren Abbaumethoden - kamen bildhaft zur Sprache.

Aufgrund der Aktivitäten im Tonbergbau unterhält Sibelco Deutschland bereits langjährige und intensive Beziehungen zur Stadt Eisenberg, die im Interesse aller stetig ausgebaut werden.

 

Bergbaumuseum_webkomprimiert   Umweltbericht_2004_-_Seite_01_-_Seite_22_09_0001

Abb.1: Westerwald Tonbergbau Museum                                     Abb. 2: Rekultivierung – Anlage Naturteich